« zurück zur Übersicht

Ran an die Stöcke! 

Gesund und dank den Stöcken sicher unterwegs: Nordic Walking hat zahlreiche Vorzüge – auch als Alternativtraining für Langläuferinnen wie Laurien van der Graaff.

Wanderungen in den wunderschönen Gegenden unserer Schweiz gehören zu den erlebnisreichsten und beliebtesten Ausdauer-Aktivitäten.
Die positiven Auswirkungen von langen Touren auf Körper und Geist sind nicht hoch genug einzuschätzen. Mein Tipp für die bevorstehende
Wandersaison: Bringen Sie sich zuvor mit einigen Nordic-Walking-Einheiten in Top-Form und absolvieren Sie die Wanderungen am Wochenende
mit Leichtigkeit und Genuss. Es ist zwar leise geworden ums Nordic Walking, doch die Sportart hat viele Anhänger. Die grosse Aufmerksamkeit
haben die Stock-Enthusiasten ohnehin nie gesucht. Eher leise und unauffällig finden immer wieder neue Interessierte Zugang zu dieser
sanften und einfach auszuübenden Bewegungsform.

Man sieht sie überall: an Treffs, in kleinen Gruppen oder einzeln. Immer wieder finden ehemalige Laufsportler, Sport(wieder-)
-Einsteiger oder Personen mit Gelenkproblemen im Nordic Walking eine perfekte Outdoor-Fitnessmöglichkeit.

LEICHT, ABER NICHT EINFACH! 
Mit Nordic Walking kann man auf einfache Art und Weise das eigene Wohlbefinden und Körpergefühl verbessern. Sie müssen es nur regelmässig ausüben.
Möchten Sie zusätzlich Ihr Wunschgewicht erreichen oder ihre Fitness spürbar verbessern, dann können Sie es mit folgenden Tipps versuchen: 

 1. Absolvieren Sie regelmässig zwei bis vier Nordic-Walking-Einheiten pro Woche. Planen Sie eher kürzere Trainings (20 bis 40 Minuten
exklusive Ein- und Auslaufen), dafür gehen Sie regelmässig und zügig und vielleicht einmal zusätzlich.

 2. Konzentrieren Sie sich am Anfang des Trainings oder für kurze Momente während dessen auf einen bewussten,
druckvollen und präzisen Stockeinsatz.

 3. Fordern, aber überfordern Sie sich nicht. Gehen, springen oder hopsen Sie in Steigungen elastisch und mit viel Körperspannung
während kurzen Abschnitten. Strotzen Sie dabei vor Kraft und Dynamik und fühlen Sie sich gut!

 4. Tragen Sie funktionelle Schuhe und Bekleidung, in denen Sie sich wohlfühlen und die Sie in ihren Bewegungen optimal unterstützen.

 

In Technik investieren

Nordic Walking kann ein sehr effektives Ganzkörpertraining für Jung und Alt sein. Doch der richtige rhythmische und druckvolle Stockeinsatz macht den Unterschied! Investieren Sie 10 bis 15 Minuten ihrer Trainingszeit in einige Technikübungen, die Sie bewusst und konzentriert absolvieren und einige Male wiederholen.

Stockeinsatz mit nur einem Arm

Nehmen Sie einen Stock in die Hand, gehen Sie mit eher langen Schritten, und schwingen Sie die Arme locker neben dem Körper. Achten Sie beim Stockeinsatz auf folgende Punkte: Hand vor dem Körper nicht zu hoch schwingen (ca. Bauchnabelhöhe), druckvoller Stockeinsatz im richtigen Moment (keine Kratzgeräusche), möglichst langes Ausstossen hinter dem Körper.

Doppelstock

Mit der Doppelstockübung erlernen Sie einen präzisen Einsatz der Stockspitze ohne Kratzgeräusche oder Schleifspuren (es sollten nur zwei tiefe Löchlein im Untergrund sichtbar sein). Zudem optimieren Sie Ihre Druckphase hinter dem Körper. Versuchen Sie so lange wie möglich auszustossen, damit hinter dem Körper ein möglichst grosses Dreieck sichtbar wird.

Kniebeugen

Mit der einbeinigen Kniebeuge werden Sie nach kurzer Zeit mehr Power spüren. Absolvieren sie die Übungen mit oder ohne Stöcke oder mit erhöhtem hinterem Bein. Wählen Sie den Schwierigkeitsgrad so, dass Sie 10 bis 15 Wiederholungen pro Bein knapp schaffen, und absolvieren Sie 3 bis 4 Serien.

Die Herausforderung

Versuchen Sie’s mal auf die «harte Tour»! Fordern Sie sich an einer Steigung in der Schritt-Technik ihrer Wahl selbst heraus. Am Anfang genügen schon ganz kurze Strecken (15 – 30 Meter), um ihre Systeme auf Hochtouren zu bringen. Laufen Sie gemütlich zurück, und powern Sie noch einige Male los, wenn Sie wieder bereit sind.